Beiratsmitglieder

ERBIS ist stolz darauf, die Wissenschaftler Karlfried Knapp, Elizabeth Lanza, Li Wei und Wolfgang Wölck zu seinen Beiratsmitgliedern zu zählen.

Karlfried Knapp

Universität Erfurt, Deutschland kk

Kalrfried Knapp, Dr. phil. habil., Prof. h.c., ist der Inhaber des Lehrstuhls für Angewandte Sprachwissenschaft an der Universität Erfurt und Gründer des dortigen Sprachenzentrums. Professor Knapp hat eine Ehrenprofessur an der Beijing Capital Normal University in China. Er hat sich auf mehrere Forschungsfelder spezialisiert, von denen die zentralsten die Rolle der Sprache in der interkulturellen Kommunikation und die Rolle des Englischen als Lingua Franca sind.

Von 2002 bis 2008 war Professor Knapp Generalsekretär der AILA (Association Internationale de Linguistique Appliquée). Gemeinsam mit Gerd Antos ist er der Hauptherausgeber der Mouton de Gruyter-Reihe: Handbooks of Applied Linguistics (HAL). Darin hat er einen Band über fremdsprachliche Kommunikation und Fremdsprachenlernen (mit-)herausgegeben.

Frühere und gegenwärtige Verbindungen zu ERBIS: Knapp und De Houwer trafen sich auf dem Sociolinguistics Symposium im Jahr 2000 in Bristol. Auf dem AILA-Kongress 2002 in Singapur hat Dr. De Houwer das AILA-Komitee für Kindersprache koordiniert. Auf dem gleichen Kongress wurde Dr. Knapp zum Generalsekretär gewählt. Dr. Knapp lud Dr. De Houwer zu mehreren Vorträgen in Erfurt ein und Dr. De Houwer empfing Dr. Knapp ebenfalls mehrmals in Belgien. Durch Professor Knapp erfuhr Professor De Houwer von einer Stelle an der Universität Erfurt, wo sie Knapp als Direktor des Sprachenzentrums in Erfurt ablöste. Dr. Li Wei, assoziiertes ERBIS-Mitglied, hat an der von Knapp und Antos herausgegebenen HAL-Reihe mitgearbeitet. Gemeinsam mit Professor Knapps früherer Assistentin, Dr. Antje Wilton (ebenfalls assoziiertes Mitglied von ERBIS), hat Professor De Houwer ein Buch zu Ehren Knapps herausgegeben. Der Band ist ein Teil der offiziellen AILA-Serie. Antje Wilton ist auch Autorin eines Kapitels in der von Knapp und Antos herausgegebenen HAL-Reihe. Auf dem ERBIS-Symposium am 6. Mai 2011 hat Dr. Knapp freundlicherweise die Eröffnungsrede gehalten.

» nach oben

Elizabeth Lanza

Oslo Universität, Norwegen el

.

.

.

.

.

.

.

.

» nach oben

Li Wei

Birkbeck College, U.K. lw

http://www.bbk.ac.uk/linguistics/our-staff/li-wei

.

.

.

.

.

.

» nach oben

Wolfgang Wölck

Buffalo, U.S.A. ww

Wolfgang („Wolf“) Wölck, Sprachwissenschaftler, Distinguished Service Professor Emeritus der State University of New York in Buffalo, U.S.A. und Ehrenprofessor der Nationaluniversität von Peru hat lebenslängliche persönliche und berufliche Erfahrung mit Mehrsprachigkeit. Dr. Wölck ist Spezialist für Einstellungsstudien in mehrsprachigen Gesellschaften und für kontaktbedingten Sprachwandel. Er ist der Autor des weithin gebrauchten Konzeptes „Ethnolekt“. Professor Wölck ist DAAD Forschungsbotschafter.

Frühere und gegenwärtige Verbindungen zu ERBIS: Dr. Wölck's Einführung der Termini „Sprache A“ und „Sprache Alpha“ in einer Veröffentlichung von 1987 inspirierte Dr. De Houwer dazu, diese Terminologie zu benutzen, um sich auf die beiden Sprachen zu beziehen, die zu einem Kind gesprochen werden, welches von Geburt an zweisprachig erzogen wird. In den frühen 90ern war Wölck De Houwers Mentor in einem Projekt über die Einstellungen von Erwachsenen zu Kindersprache. Sie haben zusammen publiziert (eine Liste gemeinsamer Werke kann hier heruntergeladen werden) und Dr. De Houwer war herausgebende Beraterin für das 1996 bei de Gruyter veröffentlichte Internationale Handbuch der Kontaktlinguistik, welches Wölck gemeinsam mit Hans Goebl, Peter Nelde und Zdenek Stary veröffentlicht hat. 2002 hat Wölck einen Artikel in einem von mit ERBIS-assoziiertem Mitglied Li Wei und Kollegen herausgegebenen Buch veröffentlicht. Professor Wölck war eingeladener Vortragender im Doktorandenkolloquium der Universität Erfurt und gab dort ein Seminar im Sommer 2010. Er war es, der Lena De Mol an Professor De Houwer empfahl. Sie ist nun ERBIS-Mitglied und eine von De Houwers Doktorandinnen an der Universität Erfurt.

» nach oben